Reisetipps

Einige Vorschläge für Gäste, die noch nicht hundertprozentig mit britischen Verhältnissen vertraut sind:

Linksverkehr – ist für 99,9 % der Autofahrer gar kein Problem. Die Straßen sind für Linksverkehr ausgelegt (d. h. auch im Kreisverkehr können Sie automatisch nur links fahren). Folgen Sie am besten dem Beispiel der englischen Autofahrer – und im Nu haben Sie sich an das etwas andere Fahrgefühl gewöhnt.

Straßen – England hat ein gutes Straßennetz, wobei die Hauptstraßen 2-, 3-, 4- und sogar 5-spurig sind -  und es gibt (fast) keine Mautstraßen! Auch die Ausschilderung ist meist recht gut. Denken Sie bitte daran, dass die Ortsverbindungs- und Landstraßen im Südwesten oft sehr schmal sind!

Pfund Sterling (£) und Euro (€) – Da England nicht zur Euro-Zone gehört, müssen Sie Geld wechseln – oder nutzen Sie einfach einen Geldautomaten hier vor Ort. Der Wechselkurs schwankt natürlich, aber nach dem durchschnittlichen Kurs der letzten Jahre bezahlen Sie für 1 Pfund etwa 1,15 Euro. Somit wird ein Urlaub in Großbritannien recht erschwinglich. Hier einige Anhaltspunkte zur preislichen Orientierung: Ein Familien-Ticket für eine der lokalen Sehenswürdigkeiten in der Nähe von Mazzard Farm kostet etwa 30 Euro, eine vierköpfige Gruppe kann für etwa 40 bis 60 Euro essen gehen. Ein Einkauf in einem der Läden unserer Gegend wird ungefähr dasselbe kosten wie bei Ihnen zu Hause.

„Englisches“ Essen – Das Cliché vom schlechten englischen Essen ist hinreichend bekannt ­– wir möchten Sie vom Gegenteil überzeugen! Überall in England finden Sie sehr gute Restaurants – mit „typisch“ englischer genauso wie französischer, italienischer, asiatischer und indischer Küche. Und wie überall sonst, so gibt es auch hier gute, mittelmäßige und schlechte Restaurants und Pubs.  Wir hier in Ost- Devon schätzen uns glücklich, viele Restaurants und Pubs mit ausgezeichneter Küche zu haben, deren Gerichte oft auf regionalen Zutaten basieren. Bitte denken Sie daran, dass es in Pubs üblich ist, Essen (und Getränke) an der Theke zu bestellen (das dann an Ihren Tisch gebracht wird) – und an der Theke bezahlen Sie auch. Sie können beim Barkeeper „anschreiben“ lassen („tab“) und zum Schluss alles zusammen bezahlen. (Eventuell müssen Sie Ihre Kreditkarte als Pfand hinterlegen.)

Elektrostecker – Stecker und Steckdosen in Großbritannien unterscheiden sich von denen anderer europäischer Länder – denken Sie deshalb bitte möglichst an einen Adapter. Sollten Sie ihn jedoch vergessen haben – keine Sorge, wir haben stets einige in petto.

Diesel und Benzin – Anders als im Ausland besteht in Großbritannien fast kein Preisunterschied zwischen Diesel und Benzin. Benzin kann gelegentlich sogar ein paar Pence billiger sein als Diesel.

Urlaub an mehreren Orten – Teilen Sie uns bitte mit, wenn Sie an verschiedenen Orten urlauben möchten und/oder Beratung und weitere Informationen wünschen. Zahlreiche Gäste kombinieren zum Beispiel einen Aufenthalt in Devon mit einem getrennten Besuch Cornwalls. Wir kennen uns gut aus mit diesbezüglichen Möglichkeiten und helfen Ihnen immer gerne weiter.

Trinkgeld – Das Bedienungspersonal in Restaurants erwartet als Anerkennung seiner Leistung im Allgemeinen ein Trinkgeld von etwa 10 % des Rechnungsbetrags. In Pubs gilt dies normalerweise nicht, sofern nicht am Tisch serviert wird. Generell jedoch liegt das Trinkgeld stets im Ermessen des Gastes, auch wenn es oft schon voreilig auf Ihre Rechnung draufgeschlagen wird (als sog. „freiwilliges Trinkgeld“) – es steht Ihnen aber durchaus frei, gar kein oder ein geringeres Trinkgeld zu geben, wenn Sie nicht zufrieden waren.

Zeitunterschied – In Großbritannien ist es gegenüber den meisten westeuropäischen Ländern eine Stunde, gegenüber großen Teilen Osteuropas 2 Stunden früher.

Historische Häuser und Gärten – Ein Hauptgrund, warum viele Menschen Großbritannien als Urlaubsziel wählen, sind die zahlreichen prächtigen historischen Herrenhäuser und Gärten, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Viele von ihnen werden vom National Trust oder von English Heritage verwaltet. Sollten Sie vorhaben, mehrere dieser Stätten zu besuchen, empfiehlt sich der Kauf einer 1- oder 2-wöchigen National-Trust-„Mitgliedschaft“ – diese muss im Voraus erworben werden, IN Großbritannien selbst ist dies nicht möglich. Eine solche Mitgliedschaft macht sich schon bei nur 2 oder 3 Besuchen von National-Trust-Stätten bezahlt. Und außerdem erfahren Sie so eine Menge interessanter Details (Sie erhalten auch den kompletten Führer des National Trust). Weitere Informationen finden Sie auf unserer speziellen Seite zum National Trust und English Heritage.

Noch Fragen? Bitte sprechen Sie uns an – wir helfen Ihnen gern!